Virtuelle Systeme

Computer und Sicherheits-Wissen Artikel 5


Tech-Writer Uwe

Tech-Writer Uwe am 02.09.2014



Gesamt: 1189
Dieses Jahr: 516
Diesen Monat: 25
Diese Woche: 12
Heute: 1


Virtuelle Systeme oder auch virtuelle PCs sind eigenständige PCs, die als Programm auf deinen realen PC ausgeführt und vollkommen von diesen getrennt sind. Ich beschreibe hier exemplarisch die Oracle VM VirtualBox, die kostenlos im Internet erhältlich ist. Die Software stellt gewissermaßen den Rahmen für die unterschiedlichen virtuellen PCs zur Verfügung.


Copyright und Lizenz: Selbst erstellter Screenshot der Oracle VirtualBox Homepage.

Nach der Installation kannst du beliebig viele virtuelle PCs einrichten. Die Einrichtung erfolgt genauso, wie auf einem realen PC. Du musst eine Windows-Installations-DVD mit der richtigen Lizenz zur Verfügung haben und einlegen. Anschließend wird das Betriebssystem (z. B. Windows XP) als virtuelles System beispielsweise auf deinem Windows 7 PC installiert. Keine Angst – an deinem realen System wird nichts geändert. Nach der Installation kannst du auf dem virtuellen PC die Windows-Updates ausführen und beliebige Programme installieren und i.d.R. im vollen Umfang nutzen. Das Beste an der Sache ist, du kannst von dem Stand des virtuellen PCs einen sogenannten Snapshot (FOTO) anfertigen und jederzeit wieder mit einem Klick auf diesen Stand zurückkehren.

Der Nutzen von Virtuellen Systemen

Nehmen wir an, du hast alles fertig und einen Snapshot angefertigt und installierst testweise ein Programm aus dem Internet. Dieses Programm entspricht aber nicht deinen Erwartungen oder es handelt sich dabei sogar um Schadsoftware – dann kannst du mit einem Klick den Snapshot von vor der Installation wiederherstellen.

Virtuelle Systeme eigenen sich besonders für:

  • Alte Programme oder Spiele, die unter einem neuen Betriebssystem nicht mehr laufen.
  • Für Anwender die ihre wichtigen Aufgaben (z. B. Internetbanking) absolut abgeschottet ausführen möchten.
  • Für Vielsurfer, die nach einem versehentlichen Schadsoftwarebefall dieses schnell und sicher wieder loswerden wollen.
  • Für Nutzer, die eine APP vor der Installation auf dem realen PC erst mal auf Herz und Nieren testen möchten und nicht die Katze im Sacke installieren wollen. Installierte Software lässt sich nicht immer vollständig und ohne Rückstände entfernen, mit einem Snapshot ist dies aber sichergestellt.
  • Für Entwickler, die ihre Software auf diversen Plattformen testen möchten.
  • • Um neugierigen Programmen das Ausspähen persönlicher Daten oder Kontakten zu unterbinden. Du willst beispielsweise einfach nur ein Tool (DVD-Ripper, etc.) zu einen bestimmten Zweck einsetzen, aber verhindern, dass dieses Programm Informationen von deinem PC ins Internet lädt. Dazu eignet sich ein absolut leeres frisch installiertes virtuelles System am besten, weil es hier einfach nichts zu spionieren gibt.

Es gibt diverse kostenlose und kostenpflichtige Anbieter von virtuellen Systemen. Ich bin der VM VirtualBox vollauf zufrieden und kann diese nur weiterempfehlen. Ein virtuelles System ist einfach das beste und sicherste Testsystem zum Schutz deines realen PCs. In anderen Blogs wird auch immer auf den Nutzen hingewiesen.

Impessum des Autor Kontakt zum Autor